Moon Knight by Lemire & Smallwood

Marvel

Marc Spector ist in einer psychiatrischen Anstalt gefangen. Diagnose: Dissoziative Persönlichkeitsstörung. Doch der ägyptische Mondgott Khonshu sieht es anders. Er erscheint Marc und sagt ihm, es sei alles eine Verschwörung gegen ihn. Tatsächlich scheint mit der Anstalt etwas nicht zu stimmen: Marc wird von zwei sadistischen Pflegern misshandelt und mit Elektroschocks traktiert. In Wahrheit soll hier ein Kampf der ägyptischen Götter ausgefochten werden. Marc beschließt, auszubrechen und findet dabei alte Bekannte, wie etwa Frenchie, Crawley, Gena und Marlene. Doch damit geht der Wahnsinn erst richtig los.

Autor Jeff Lemire (Gideon Falls, Black Hammer, Joker: Killer Smile, Sweet Tooth) versetzt Moon Knight auf einen Horrortrip in einem surrealen Szenario in einem retrofuturistischen „Neo-Egypt“ und lässt ihn unter anderem gegen Mumien-Zombies kämpfen. Im Mittelteil wird es dann besonders bizarr: Dann erleben wir rasante Wechsel zwischen dem Taxifahrer Jake Lockley, dem Millionär und Filmproduzenten Steven Grant und einer neuen Persönlichkeit, die in einem Science-Fiction-Szenario eine Mondbasis gegen einfallende Wolfsmenschenaliens verteidigt. Die Erzählebenen greifen ineinander und je mehr der Wahnsinn zunimmt, desto mehr stellt sich die Frage: Was passiert „wirklich“ und was ist nur Einbildung?

Jüdischer Superheld

In einer Rückblende erfahren wir nicht nur, dass Marc Spector aus einer jüdischen Familie stammt, sondern schon als Kind einen imaginären Freund namens Steven hatte und von Khonshu halluzinierte. Am Ende akzeptiert Marc seine Krankheit als ein Teil von ihm und er beschließt, Khonshu zu töten.

Hauptzeichner Greg Smallwood zeigt sich auf der Höhe seiner Kunst: Er inszeniert die Story in einem schmutzig-organisch wirkenden Strich, er experimentiert mit Panelformen, die mal Blasen und mal Ausrufezeichen bilden, in anderen Sequenzen verneigt er sich vor dem Vorbild Bill Sienkiewicz, dem Zeichner der ersten Moon-Knight-Serie. Gastzeichner wie Francesco Francavilla, Wilfredo Torres und James Stokoe sorgen für stilistische Abwechslung, um die Sprünge zwischen den Persönlichkeiten zu unterstreichen.

Damit sind diese 14 Ausgaben Moon Knight wohl das Aufrgendste, was diesem Charakter in den letzten Jahren passiert ist. Neueinsteiger bekommen eine gute Einführung und eine abgeschlossene Story, die Lust macht auf mehr.

>> Moon Knight By Lemire & Smallwood: The Complete Collection, Marvel 2022.

>> Moon Knight Comics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s