Daredevil #49-52: Starr Saxon & Black Panther

daredevil-49-50

Daredevil #49-50 (Marvel)

Daredevil hat die Schnauze voll. Er hört als Superheld auf. Für immer! Matt Murdock rechnet ab mit sich selbst: Er hat für seine Superheldenkarriere die Frau seines Lebens und seinen besten Freund fallengelassen (siehe Daredevil #48). „I’m no longer a kid — There must be some other way — for me to get my kicks! Do-gooders are a glut on the market these days!“ Ein wenig traurig ist er schon: Nichts ist so aufregend wie Action als Daredevil, außerdem bringt es Ruhm, aber ein Kostüm nimmt einen halt nicht in den Arm …

Doch kaum hat er das Ende beschlossen, kommt etwas dazwischen. Diesmal ein riesiger Roboter im Kleiderschrank. Der kommt völlig aus dem Nichts, prügelt ihn bewusstlos und entführt ihn, lässt sich dann aber sonderbarerweise auf der Straße von einem Passanten in die Flucht treiben. Dieser ist zufällig der blinde Veteran Willie Lincoln. Er kratzt Matt von der Straße, bringt ihn nach Hause und leiht ihm ein Hemd.

Was aber hat es mit dem Roboter auf sich? Biggie Benson, der wegen Daredevil im Knast sitzt, will sich an dem Helden rächen und hat den Wissenschaftler Starr Saxon beauftragt, einen Roboter (Plastoid) auf den DD zu hetzten. Wahrscheinlich weil menschliche Killer zuletzt kläglich versagt haben. Der Roboter ist so schlau, dass er Daredevil am Geruch erkennt. Daher konnte er auch bei Matt auftauchen. (Warum er sich vorher im Schrank versteckt, bleibt aber offen.)

Zurück zu Hause muss Matt dann doch wieder ins Daredevilkostüm steigen, falls der Roboter wieder auftaucht. Und das tut er auch sofort. Runde zwei der Prügelei findet im heimischen Fitnessstudio statt. Daredevil hat sich dafür extra eingeschmiert, doch dann wickelt der Roboter ihn einfach in eine Trainingsmatte – Daredevil wird zum Wrap. Aber nur kurz, denn er kann sich dank Allzweckstab daraus befreien und den Roboter ausschalten, auch bevor Saxon sein Werk in die Luft jagen kann.

daredevil-51-52.jpg

Daredevil #51-52 (Marvel)

Nach überstandenem Kampf lässt sich Daredevil ärztlich behandeln, dann schwingt er sich von dannen, verfehlt aber das nächste Hochhaus und stürzt ab, allerdings ohne sich schwer zu verletzen. Danach beschließt er, nun aber wirklich das Kostüm aufzugeben und reinen Tisch zu machen. Er ruft bei Karen an, sie ist sofort zu Tränen gerührt und vergibt ihm. Er will sich mit ihr treffen und mit ihr über die Zukunft sprechen. Und dann wird ihm klar: „She loves me!“ Der Blinde wird endlich sehend. Auch Foggy ist Matt überhaupt nicht mehr böse. Alle Probleme lösen sich in Wohlgefallen auf.

Doch dann kommt es noch schlimmer: Starr Saxon folgt der Spur seines Roboters in Matts Wohnung – und findet dort auch dessen rotes Kostüm. Da wird ihm klar: „Matthew Murdock is Daredevil!“ Saxon will sich an ihm rächen, seine Pläne vereitelt zu haben. Er fängt Matt dabei ab, als dieser gerade zu seiner Verabredung mit Karen geht. Matt fühlt sich nicht gut. Saxon will ihm über die Straße helfen, aber eigentlich nur sagen, dass er dessen Geheimnis kennt. Kaum ist Matt wieder allein, sieht er plötzlich Saxons Gesicht vor sich – das ist mit einer verstörend-psychedelisch anmutenden Seite in Schwarz-Weiß inszeniert.

daredevil-51-page-16-19.jpg

Matt Murdock halluziniert Starr Saxon. (Daredevil #51, S. 16/19, Marvel)

Beim Date mit Karen fühlt sich Matt noch schlecher, zerbricht ein Glas und geht von dannen. Saxon taucht auf, gibt sich vor Karen als Matts Freund aus und führt sie weg, während Matt in eine Gasse torkelt, halluziniert und zusammenbricht. Wir erfahren, dass es an einer radioaktiven Substanz in seinem Blut zu tun hat. Die Behandlung durch den Arzt zuvor kann ihn das Leben kosten.

daredevil-black-panther.jpg

Black Panther in Daredevil #52 (Marvel)

Black Panther, der gerade zufällig durch New York stromert (was auf einer wunderbaren Doppelseite inszeniert wird), wird um Hilfe gebeten, Daredevil zu finden und aus der Lebensgefahr zu retten. Doch Matt hat sich selbst aufgerappelt (dank wundersamer Selbstheilungskräfte) und verpasst T’Challa erstmal einen Schlag auf den Hinterkopf, weil er ihn für einen Attentäter hält – und das obwohl selbst Polizisten Black Panther als Avenger erkennen. So viel zum Thema Radarsinn …

Wie dem auch sei: Schließlich verbünden sich die Helden und befreien Karen aus den Fängen von Saxon. Daredevil aber, der fürchtet, aufzufliegen, lässt den Schurken laufen – und das obwohl er zwischendurch auch Beggie Benson ermordet hat.

Black Panther erfährt nebenbei, wer sich hinter DDs Maske verbirgt – und Karen ahnt es allmählich auch. Das Geheimnis ist längst keines mehr.

Übrigens: Mit Ausgabe #50 hört Stan Lee als Daredevil-Autor auf und überlässt die Aufgabe Roy Thomas. Außerdem übernimmt ab #50 Zeichner Barry Smith für einige Ausgaben – und er macht das sehr ausdruckstark, cineastisch und mit Mut zum Experiment.

>> Daredevil-Comics

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s